Ausbildung zum/zur Heilerziehungspfleger/-in oder zum/zur Heilerziehungspflegehelfer/in

Fachschule für Heilerziehungspflege/-hilfe Ebenried

Infos zum Standort
02.08.2021

Alle Schüler*innen bestehen Abschlussprüfung

Die Absolvent*innen der Heilerziehungspflege und Heilerziehungspflegehilfe wurden in zwei Feiern verabschiedet

Ebenried – Die einen haben die Hälfte der dreijährigen Ausbildung und die anderen ihre ganze Ausbildung unter Corona Beschränkungen absolviert. Dazu zollte Christian Oerthel, Leiter des Bildungsbereiches der Rummelsberger Diakonie, seinen Respekt. Er fragte danach, wie sie sich fühlen. In der Presse wird hier ja sehr niederschmetternd kommentiert was die psychische Verfassung der sogennnten Generation Corona betrifft. Er wünschte denAbsolvent*innen entgegen aller Prognosen, dass sie voll durchstarten und durch die herausfordernden Erfahrungen gestärkt in ihre berufliche Zukunft als Fachkräfte gehen. Dass dies gelungen ist, zeigte sich bei der Zeugnisvergabe. In den Oberkursen erreichten Simone Reif und Sarah Kneifel den Traumschnitt von 1,0 und Anna Gering aus dem Helferkurs erreichte einen Notenschnitt von 1,09.

Schulleiter Thomas Neubert suchte in seiner Rede nach dem wichtigsten Augenblick im Leben, einer ist sicher der Abschluss einer Ausbildung und der Start als anerkannte Fachkraft ins Berufsleben. Er blickte zurück auf die drei Jahre bzw. ein Jahr mit vielen ministerialen Erlässen zu Masken, testen, impfen, Onlineunterricht, Hybridunterricht und so weiter. Trotz aller widrigen Umstände und sich ständig ändernden Vorschriften haben sie ihren Abschluss geschafft und sich ihre Klassengemeinschaft erhalten. Das ist nicht selbstverständlich.

Auch die Klassensprecher blickten humorvoll auf die Ausbildungszeit zurück und bedankten sich für die geduldige Begleitung und vielfältige Vermittlung wichtiger Themen. „Ich weiß jetzt was eine gute Heilerziehungspfleger*in ausmacht“, so Absolventin Elisabeth Meier vom OK 2 in ihrem Grußwort. „Vielen Dank dafür“. Der Schule schenkte die Oberklasse einen Lebensbaum, da dieser den Prozess des Werdens und Lernens versinnbildlicht. Der Schülersprecher Anthony Gräber und die stellvertretende Klassensprecherin Gamze Aköz vom Heilerziehungshelferkurs bedankten sich ebenfalls sehr herzlich bei dem Kollegium. Sie betonten wie problemlos in der Fachschule das multikulturelle Miteinander gelingt und von gegenseitiger Wertschätzung geprägt ist. Dem schloss sich auch die gehörlose Absolventin Simone Seeberger an.

Nicole Turi aus dem Helferkurs überraschte mit einer phänomenalen Gesangseinlage, begleitet von den beiden Musiklehrer*innen, und verursachte so manche  Gänsehautmomente. Die Gemeinschaft wurde beim gemütlichen Ausklang noch ausgiebig gepflegt.


Von: Karina Englmeier-Deeg

Erleichtert und stolz präsentieren sich die Absolvent*innen der Heilerziehungspflege. Foto: Karina Englmeier-Deeg

Die Schüler*innen feierten ihren erfolgreichen Abschluss zum/zur Heilerziehungspflegehelfer*in. Foto: Karina Englmeier-Deeg

Anna Gering schloss die Ausbildung zur Heilerziehungspflegehelferin mit 1,09 ab. Foto: Karina Englmeier-Deeg